Obere Scheuer Kloster Kirchberg

Kuner Architekten

Vom Getreidespeicher zum Tagungshaus: Die Obere Scheuer, das zentral gelegene Gebäude des Areals vom Kloster Kirchberg, stammt aus dem Jahr 1824 und diente bisher ausschließlich als Lagerraum. Durch den Umbau entstand ein barrierefreies Seminarhaus mit unterschiedlich großen Tagungs- und Besprechungsräumen, einem Meditationsraum sowie einem großzügigen Foyer. Besonderes Highlight sind das ehemalige Scheunentor, sowie das an eine Raumskulptur erinnernde Treppenhaus. Quelle: Kuner Architekten

© 2020 MARKUS GUHL FOTOGRAFIE